Meine Aussie-Geschichte beginnt wie die meisten… Mein Traum vom eigenen Hund sollte endlich wahr werden!
(Nun gut ich hatte ja auch lange genug gewartet – nach 27 Jahren langem Warten zog der erste Aussie bei mir ein!)

Nachdem ich ein paar Jahre im Ausland als Kinder- und Jugendanimateurin gearbeitet habe, startete ich meine heute bereits abgeschlossene Ausbildung zur Erzieherin. In Deutschland gelandet, wurde mir schnell klar das ich einen Ausgleich brauche und einen Anker um nicht wieder „rueckfaellig“ zu werden. Es sollte Action in den langsamen und deutschlandtypischen Alltag kommen.

schmusi

Die Suche nach der passenden Rasse und viele besuchte Wurfkisten spaeter, habe ich dann im Internet einen wunderschoenen Aussie Rueden gesehen – das Schicksal wollte es, dass gerade Welpen den Garten der Zuechter unsicher machten!

Der Kontakt war hergestellt und …schwups… die juengste und dickste aus dem Wurf wurde meine!!!! Diesen Tag werde ich nieeee vergessen (was definitiv auch an meinem Gipsbein lag), als wir mit flauem Gefuehl im Magen die Kleine Loewin abholten… Seitdem will ich sie nicht mehr missen und koennte hier in schleimig tropfenden Liebeshymnen verfallen… aber da ich es nicht besser wusste und den Warnungen einiger Aussie Zuechter keinerlei Beachtung schenkte, passierte es auch mir:
Ich bin suechtig geworden! Meine Sunny waere ja auch sonst so alleine! Und so zog mein sanfter Engel Chooka bei uns ein!

Nun sind wir -denke ich- vollstaendig aber ich sage nie wieder NIE! Kalua und Kuoko verstärken mein Rudel und machen alles komplett. Die Hobbyzucht und die Therapiebegleithundearbeit runden mein Leben mit dieser wundervollen Rasse ab und ich kann ihnen nur ans Herz legen, den Aussie einmal live zu erleben – er wird sie verzaubern!

Als verruecktes Rudel machen wir das schoene Weserbergland, genauer Porta Westfalica – Kleinenbremen und Umgebung unsicher. Ringsherum locken Felder zu Gassi Touren und man schließt schnell Gassifreundschaften.

das vierblättrige Kleeblatt

das vierblättrige Kleeblatt